Kinder, Jugendliche und Familien
Sie sind hier: DRK > Übersicht > Fachforum > Aktuelles

Jugendämter nahmen weniger Kinder und Jugendliche in Obhut

13.10.04 04:03
Alter: 16 yrs

Die Zahl der von Jugendämtern im Jahr 2003 in Obhut genommen Kinder und Jugendlichen ist zurückgegangen.

Im Jahr 2003 nahmen die Jugendämter in Deutschland 27 200 Kinder und Jugendliche in Obhut, das waren 5% weniger als 2002. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sank die Zahl der Inobhutnahmen im früheren Bundesgebiet (ohne Berlin) von 19 400 auf knapp 19 000 (– 2%). In den neuen Ländern (ohne Berlin) verminderte sie sich um 6% von 7 200 auf rund 6 800.

 

Kinder und Jugendliche werden entweder auf eigenen Wunsch in Obhut genommen oder weil eine dringende Gefahr für ihr Wohl besteht. Das Jugendamt sorgt für eine vorläufige Unterbringung in einer geeigneten Einrichtung.

 

Rund 16 500 (61%) der in Obhut genommenen Kinder und Jugendlichen waren älter als 14 Jahre, mehr als die Hälfte (55%) aller in Obhut Genommenen waren Mädchen.

 

An einem jugendgefährdenden Ort, z.B. in Straßen mit Bordellbetrieb oder an Treffpunkten von Drogenhändlern, wurden rund 9% (2 400) der in Obhut genommenen Kinder oder Jugendlichen aufgegriffen.

 

Anlass für die Inobhutnahme waren in 22% der Fälle (6 100) Vernachlässigung sowie Anzeichen für Misshandlung und für sexuellen Missbrauch. 42% der Kinder oder Jugendlichen (11 400) kehrten im Anschluss an die Maßnahme zu den Sorgeberechtigten zurück.

 

 

Quelle: Statistisches Bundesamt.

Weitere Infos: www.destatis.de




Kategorie:
Kinder- und Jugendhilfe allgemein, Hilfen zur Erziehung, Statistik

zurück zur Newsliste